Mazara del Vallo

Mazara del Vallo: die Casbah und das Museum des Tanzenden Satyrn

Mazara del Vallo liegt in der Provinz Trapani an der Mündung des Flusses Màzaro, etwa auf halbem Wege zwischen Selinunte und Marsala. Die einst von den normannischen Stadtmauern umgebene Altstadt beherbergt zahlreiche alte Kirchen, einige davon gehen bis auf das 11. Jh. zurück. Hier ist noch deutlich die für die arabische Medina (oder Casbah) typische Straßenführung mit ihren schmalen, gewundenen Gassen zu erkennen, die ebenfalls arabischen, niedrigen Häuser haben meist mehrere Innenhöfe, die Zugang zu den einzelnen Wohnungen gewähren. Im historischen Stadtkern sind mehrere Bauwerke von kulturellem und/oder historischem Interesse zu sehen, etwa die schöne, ursprünglich normannische und dann im sizilianischen Barockstil wieder aufgebaute Kathedrale, die arabisch-normannische Chiesa Sant’Ignazio und die Chiesa di San Nicolò Regale, von der nur noch die Fassade steht. Das Highlight von Mazara ist jedoch der Tanzende Satyr, eine sehr wertvolle Bronzestatue aus dem ausgehenden 4. Jh. v. Chr., die der Schule des großen Bildhauers Praxiteles zugeschrieben wird. Sie wurde 1997 im Meer vor Mazara gefunden und steht heute im Museo di Sant’Egidio, eine ehemalige Kirche aus dem 16. Jh. Das Museum zeigt die Statue seit 2005, nachdem sie durch das Istituto Centrale per il Restauro in Rom einer sorgfältigen Restaurierung unterzogen wurde. Mazara ist auf Sizilien auch wegen seiner bedeutenden Flotte an Hochsee-Fischerbooten bekannt, die täglich mehrere Tonnen frischen Fisch aus dem unteren Mittelmeer in den Hafen bringt.